Button zum Anfang
Logo der Klinikclowns Steinfurt Ballons der Klinikclowns
Klinikclowns im Kreis Steinfurt e.V.

Freiwilliges Engagement wird belohnt: Hobbynäherin initiiert eine Nähgruppe

Klinikclowns werden mit einer Spende von 1.000 Euro unterstützt

Rheine. Die Maskenpflicht trat in Kraft und die Nachfrage nach dem Mund-Nasenschutz stieg. Eine kleine Gruppe fand sich zusammen, um freiwillig Gesichtsschutz zu nähen. Trotz anfänglichen Schwierigkeiten entstanden in kürzester Zeit rund 900 Masken. Mit dem erwirtschafteten Geld unterstützte die Initiatorin die Klinikclowns im Kreis Steinfurt sowie eine weitere soziale Einrichtung.

Marita Brüning-Wolter, die Initiatorin der Gruppe, ist Bloggerin und Hobbynäherin. Ihr Hobby wollte sie in der Krise für das Gemeinwohl einsetzen. Natürlich kostenlos. Es hat nicht lange gedauert, bis sich um die Hobbynäherin eine kleine feine Gruppe begeisterter Mitmacher versammelt hat. Ihr Bruder, der eine Hygieneartikelfirma betreibt, half Marita beim Vertreiben der Masken: Diese wurden den Bestellungen als Give-Away beigelegt.

Es wurde fleißig Hand in Hand gearbeitet: Der Stoff, das Vlies und die Bänder wurden nach Abmessungen geschnitten, gebügelt und zusammengenäht. „Am Anfang hatten wir ziemliche Schwierigkeiten“, schmunzelt Marita. „Das Vlies hat uns arge Probleme bereitet, denn es mochte das heiße Bügeln überhaupt nicht.“ Dabei war das Einnähen des medizinischen Vlieses enorm wichtig, da dieses den Träger besser vor der Übertragung des Virus schützt.

Dank gegenseitiger Unterstützung kehrte in die Arbeitsabläufe schnell Routine ein: Nicht mal das widerstrebende Vlies konnte es verhindern, dass in kürzester Zeit knapp 900 Gesichtsmasken entstanden. Dadurch sind 2.000 Euro zusammengekommen – gespendet vom Bruder der Bloggerin. Dieses Geld hat die Gruppe genutzt, um soziale Organisationen zu unterstützen: Die Hälfte der Spende ging an die Klinikclowns und die andere Hälfte an eine weitere soziale Einrichtung.

„Dies war der Höhepunkt der Coronakrise“, sagt die Bloggerin. „Gerade während solcher Krisen ist es wichtig zusammenzuhalten!“ Die Hobbynäherin bedankt sich bei allen Mitwirkenden: Elke Koers, Claudia Heger, Susanne Mersch, Annette Harmann, Monika Hermann, Ulrike Pingel, Renate Sopper, Marianne Piepel, Bärbel Unfeld, Maria Reeker, Agnes Willers, Elisabeth Wieschemeyer, Beate Kottmann und Manuela Bröker.